Know-How und Tipps

9 Dinge auf die es im Survival Kit ankommt

Ein Survival Kit sollte Nahrung, Trinken, Zündmittel, einen Messer und einen Erste-Hilfe Sets beinhalten. Jedoch geht es diesmal um 9 Dinge auf die es im Survival Kit ankommt, an die man im ersten Moment gar nicht dran denkt. Legen wir los!

 

1. Körpertemperatur

Dieser Punkt ist einer der eher offensichtlichen Punkte. Die Ausrüstungen im Survival Kit sollte zum Wärmen dienen. Dazu zählen unter anderem Zündmittel, aber auch Isomatten, Handschuhe und stabile Schuhe. Eine niedrige Körpertemperatur führt im Ernstfall zur Verringerung der Leistungs- und der Handlungsfähigkeit. Merken Sie sich ein: Unterkühlung ist Ihr Feind!

 

2. Überlebenswille

Der wichtigste Punkte neben all den Ausrüstungsgegenständen im Survival Kit und der Vorbereitung ist der Überlebenswille. Ohne einen Willen ist es kaum möglich an das Ziel zu gelangen. Sie müssen sich einen Sinn zum Überleben finden. Wozu es sich lohnt durch diese Situation durchzukämpfen und zu leiden, aber im Endeffekt zu überleben. Warum sollten Sie nicht aufgeben? Es ist individuell worauf Sie sich fokussieren sollten. Man kann unter Anderem Bilder von den eigenen Kinder, der Familie oder vom Ehepartner mit sich führen. Der Überlebenswille wird sich steigern und Ihnen wird klar warum Sie das alles überstehen müssen und nicht aufgeben können.

 

3. Leicht und kompakt

Für EDC’s haben wir eine eigene Kategorie und über Survival Kits unzählige informative Beiträge und sogar Vergleiche. Doch eine Fragen bleibt trotzdem unbeantwortet: Wann ist z.B. zu viel im Survival Kit und im EDC drin? Eine hilfreiche Gegenfrage: Was bringt ein Fluchtrucksack (Survival Kit Rucksack) oder ein EDC mit einem Gewicht von 30-50 Kilo? Fliehen kann man damit auf jeden Fall nicht und „Every Day Carry“ kann man es genauso wenig. Daher immer auf das Gewicht achten!

 

4. Multifunktionalität

Im Survival Kit befinden sich viele verschiedene Gegenstände. Besser wäre es weniger Sachen zu haben, die man aber vielseitig nutzen kann. Z.B. können Sie ein stabiles Messer zum Schneiden verwenden, aber auch zum Feuerstahl bedienen oder sogar, mit einem harten Griff, zum Nägel einhämmern. Ein weiteres Beispiel ist ein Ducktape. Damit kann man etwas zusammenkleben, etwas reparieren, als Brandverstärker verwenden oder sogar im Notfall eine Wunde zukleben.

 

5. Qualität

Deine Ausrüstung im Survival Kit sollte eine gute Qualität haben. Damit ist nicht zwangsläufig gemeint, dass Sie 300€ für ein Messer ausgeben müsst, aber Sie sollten auch kein 3€ Messer. Ein qualitatives 50€ Messer würde auch ausreichen bzw. sich sehr gut eignen.

 

6. Backup

Extrem wichtige Dinge, von dem eventuell Ihr Leben abhängig sein könnte, wie z.B. Zündmaterial um Feuer zu machen, sollten Sie als Backup (Absicherung) mehrmals im Survival Kit einpacken. Feuer ist ein elementarer Bestandteil Ihres Lebens und ohne die Wärme könnten Sie eventuell in der Kälte nicht überleben. Allseits bekannte Beispiele sind unter Anderem, dass ein Kletterer immer mehrer Karabiner dabei hat oder der Fallschirmspringer mindestens zwei Fallschirme hat, um sich dementsprechend damit abzusichern.

 

7. Fokus auf Bedienung

Meistens hört man Menschen über Ihre Ausrüstung im Survival Kit reden. Sie diskutieren darüber welche Marke und welches Modelle der Ausrüstungen besser ist. Dies ist zwar auch auf seine eigene Art und Weise wichtig, aber die Bedienung, das Wissen und die Fertigkeit, dies sind wichtigere Punkte. Somit ist der Einsatz am wichtigsten und nicht unbedingt die Marke, das Modell oder die Farbe.

 

8. Ziel eines Survival Kits

Das Sammeln, Erstellen, Kaufen und Zeigen des Survival Kits macht Spaß und ist eine tolle Angelegenheit für Jemanden selbst, aber wofür ist er wirklich da? Ein Survival Kit ist dafür da, um die Überlebenszeit und die Überlebenschance zu erhöhen. Es sollte so aufgebaut sein, dass Sie Zeit, Energie und Aufwand sparen. Ein Beispiel dafür wäre eine Edelstahlbehälter. Er ist stabil, Sie müssen sich keinen Behälter oder Becher schnitzen und Sie könne zudem mit dem Edelstahlbehälter Wasser abkochen und somit reinigen.

 

9. Trainiere mit deiner Ausrüstungen

Es macht keinen Sinn eine tolle Ausrüstung zu haben und zu sagen „Ja, ich bin jetzt abgesichert, ich bin jetzt vorbereitet auf alles!“. Schwachsinn. Sie sollten mit Ihrer Ausrüstung trainieren! Gehen Sie mit Ihrem Survival Kit raus. Üben Sie mit Ihrer Ausrüstung, und nicht nur wenn es „schön“ draußen ist, sondern auch wenn es mal regnet, schneit oder einfach kalt ist! Sie müssen in der Lage sein Ihren Survival Kit im Ernstfall sofort einzusetzen.

 

Das waren die 9 Punkte auf die es im Survival Kit ankommt, an die man im ersten Moment gar nicht denkt. Wir hoffen, dass Sie diesmal wieder viel mitnehmen konnten und dazugelernt haben. Schaut auch bei unseren anderen Kategorien vorbei wie z.B. EDC’s oder andere Beiträge von der Kategorie Know-How und Tipps.

 

 

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=PWUUa1a7i2Y

(Visited 51 times, 1 visits today)